Mitglied im

Zeitungsberichte

„ Einheitstreffen “
 in Siegen
~ Einigkeit & Recht & Freiheit ~

AnlÀsslich des Nationalfeiertages wurden wir zum Ost-Westdialog ganz herzlich von Familie Beckmann / Espeter nach Siegen eingeladen. Als Vertreter der Ost-Fraktion traten wir voller freudiger Erwartung unsere Reise am Freitag,
dem 30.09.2016 an. Nach rasanter Fahrt erreichten wir am Mittag unser Ziel.
Wir richteten uns im schön gelegenen Hotel hĂ€uslich ein. Danach unternahmen wir einen Stadtbummel. ErmĂŒdet und von der Jagd bestaubt zeigte uns nun unser Navi
den Weg zu unseren Gastgebern. Mein Klingeln wurde erhört. So standen sich zwei sich unbekannte Frauen gegenĂŒber. Die Frau des Hauses fragte sogleich im Haus nach – „ Da steht eine fremde Frau draußen
“. Nach KlĂ€rung des Sachverhalts, wurden wir freudig begrĂŒĂŸt und uns Einlass gewĂ€hrt. Da schon einige Teilnehmer des Treffens vor Ort waren, begingen wir den Abend gemeinsam
in fröhlicher Runde mit leckerer Gulaschsuppe.
Am Sonnabend trafen wir uns 11 Uhr nach ausgiebigem FrĂŒhstĂŒck. Als alle GĂ€ste, darunter Freunde des Hauses mit zwei belgischen SchĂ€ferhunden, vollzĂ€hlig erschienen waren, unternahmen wir einen leider etwas feuchten Waldspaziergang. In einem kleinen Park befand sich ein alter Schießstand und zu unserem Erstaunen ein Kinderspielplatz, auf dem die Kinder HolzhĂŒtten bauten.
DurchnĂ€sst und hungrig wĂ€rmten wir uns an der Terrassenheizung und schlĂŒrften genĂŒsslich heiße Suppe. Unsere eingefrorenen Gehirnzellen er- oder ĂŒberhitzen sich beim anschließenden Wissensquiz, welches durch unsere Gastgeberin Gisela mittels Stoppuhr zeitlich streng ĂŒberwacht wurde. Auch unsere Hunde bekamen eine schwere Denkaufgabe. Aus einem KĂ€stchen sollten sie eine Leckerei fischen, wobei erst der Deckel zu öffnen war. Nur Einer war es gelungen. Ein junger belgischer SchĂ€ferhund, welcher in Ausbindung ist, durfte den Fund nur anzeigen.
Gemeinsames Abendessen bei Kerzenschein in Geselligkeit ließ den Tag harmonisch ausklingen. Eine gute Fee half mit beim KĂŒchendienst.
Der Sonntag hielt viele Überraschungen bereit, da KlĂ€rchen uns zeitweise lachte.
Nach stĂŒrmischer BegrĂŒĂŸung und Verteilung von Mensch und Vieh auf die fahrbaren UntersĂ€tze, fuhren wir in Kolonne ein StĂŒck ĂŒber die Autobahn zum Ausgangspunkt unseres Wanderweges. Auf einem bergbaulichen Lehrpfad erfuhren wir Wissenswertes ĂŒber „ Pinge und Mundloch “. Weiter fĂŒhrte uns unser Weg ĂŒber einen historischen Segelflugplatz „ Eisern Hart “.
Wieder „ zuhause “ angekommen, wurde fröhlich beim gemeinsamen Schmaus auf der Terrasse ĂŒber Hinz und Kunz geredet.
Frisch gestĂ€rkt hatten Herrchen und Frauchen und Vierbeiner knifflige Aufgaben zu meistern. Wiederum brachte ein zeitlich streng limitierter Quiz die grauen Zellen in Schwung. Großes VergnĂŒgen bereiteten allen die Geschicklichkeitsspiele.
So musste auf einem Hindernissparcour mit an den FĂŒĂŸen getragenen Schwimmflossen, in der einen Hand einen Becher mit Wasser und mit der anderen Hand einen Hund fĂŒhrend, auf Zeit ĂŒber Stangen gestiegen werden.
Eine andere Herausforderung bestand darin, BÀlle aus der Distanz in Schalen zu werfen, wobei der Hund brav daneben sitzen sollte. Auf eine harte Probe wurden die Hunde gestellt, als sie zu ihren Menschen laufen sollten, ohne möglichst aus bereitgestellten FutterschÀlchen zu naschen. Dabei erwies es sich, dass Hunger eben doch charakterlos macht.
Nach der Bespaßung durch unsere gastgebenden Animateure, gab es einen Nachtrag zur VSA.
Unsere alte Hundedame Hun-Zazholm Irka (11,5 Jahre) erhielt auf Grund ihrer errungenen Anwartschaften den Titel Deutscher Veteranenchampion der KVD.
Mit Freude nahmen wir die Urkunde entgegen.
Das Einheitstreffen wurde am Abend, nach der PrĂ€mierung der Gewinner der wissenswerten und lustigen Wettbewerbe, mit GlĂŒhwein zum AufwĂ€rmen und KrĂ€uterlikör aus der Region stimmungsvoll beendet.
Das Fazit lautet :
Einigkeit – Alle waren sich einig. Das Treffen von Hundefreunden aus Ost und West in freundschaftlichem Miteinander ĂŒbertraf bei Spiel und Spaß und interessanten Wanderungen alle unsere Erwartungen.
Recht – Recht hatten leider die Wetterfrösche mit ihren Schlechtwetterprognosen,
was auf uns aber keine abschreckende Wirkung erzeugte. Mit angemessener Kleidung, Terrassenheizung und warmen Gedanken wurde dieses Problem gekonnt ĂŒberspielt.
Freiheit – Bei StreifzĂŒgen durch Wald und Flur und Losgelassenheit auf der Wiese unserer Gastgeber genossen Mensch und Tier alle Freiheit.
Lasst uns gemeinsam eine vielstrophige Dankeshymne auf die lieben Gastgeber
Gisela und Rolf sowie alle fleißigen Helfer anstimmen. Die schönen Stunden voller
Harmonie beim gemeinsamen Plausch, lustigen Spielen, interessanten Wanderungen und leckeren Speis‘ und Trank werden immer in guter Erinnerung bleiben.

 Almut Klemm – im Namen aller Teilnehmer des Treffens

_____________________________________________________________________________

“Natur pur” – die Dritte
Traumschleifen am Saar-HunsrĂŒck-Steig, vom 14. Mai bis 17. Mai 2015
Anreise von Peter und Angelika Albertin mit Quintus und Merle
zum Campingplatz Waldwiesen in Birkenfeld

yiiiipiiiii hurra jetzt geht es los……….

Mittwoch, den 13. Mai 2015 Treffen KVD – Wanderung

Wohnmobil fertig gepackt, getankt, Hunde dabei, es kann los gehen.
Gegen 14.30 Uhr waren wir am Campingplatz. Wir mussten noch warten…..

Mittagspause bis 15.00 Uhr. Dann konnten wir endlich auf den Platz.
Etwas spĂ€ter kamen dann David und Andrea, Gisela und Rolf gefolgt von Ronny und Angelika,…  Martina und Reiner.

Zwischenzeitlich haben alle ihr Womo oder den Wohnwagen am Strom angeschlossen und sind noch kurz mit den Hunden raus.
David und Peter haben  mit dem Aufbau vom Gemeinschaftszelt begonnen und ruckzuck auch fertiggestellt.
Der Rest der Truppe ist etwas spĂ€ter auch noch eingetroffen. Nach gemĂŒtlichem Kaffeeplausch mussten wir langsam an das Abendessen,
welches Gisela und Rolf mitgebracht hatten, denken und noch einiges vorbereiten.
Es gab Gulasch mit Nudeln (sehr sehr lecker ).
Nach dem gemeinsamen Essen und etlichen fröhlichen ErzÀhlungen     wurde es langsam Zeit die Betten aufzusuchen.
Am nĂ€chsten Morgen ging dann die 1. Wanderung los….

Fortsetzung folgt……..

Donnerstag, 14. Mai 2015 – “Trauntal-Höchenweg”
Es sollte eine Premiere fĂŒr mich werden. Wandern in der Gruppe – natĂŒrlich. Wandern in einer Gruppe und da ist auch ein Hund dabei – ja.
Aber eine Gruppe, die sich der Hunde wegen trifft und mit ihnen wandern geht – noch nicht. Ich war gespannt, gerade als Mensch ohne Hund. Eine unauffĂ€llige Wanderung konnte es ja nicht werden, wusste ich. Viele große wuschlige Hunde, die in der Sonne schon von Weitem wie EisbĂ€ren leuchteten, sieht man eben. Und dass ich auch als herdenfremdes Tier nicht gefressen werden wĂŒrde, wusste ich von Andreas zwei Schutzhunden.

Den Verein kannte ich bisher nur von der Vereinszeitung, bei der ich Andrea zu Beginn ein wenig technisch unterstĂŒtzte. Ich sollte auch
Mensch und Tier hinter der Zeitung kennenlernen und wurde zu den WanderausflĂŒgen in Birkenfeld eingeladen. Mein Bus war schnell gepackt und brachte mich zum Campingplatz. Nun stand ich am ersten Wandertag pĂŒnktlich an der Rezeption und beobachtete das Gewimmel in den Wohnwagen und -mobilen. Schon am Vortag wurde ich von allen Teilnehmern herzlich aufgenommen und somit auch den Hunden als “nicht böse” vorgestellt. Überall liefen die Menschen aufgeregt umher. “Hast du alles?”, “Sind alle da?”, “Wann fahren wir nun los?” hörte man es. Die Hunde waren noch am entspanntesten. Die Vortagsansage “Abfahrt 10 Uhr” war also nur als unverfĂ€nglicher Hinweis gedacht – fĂŒr die nĂ€chste Wanderung gemerkt.

Im Autokonvoi ging es dann nur wenige Kilometer bis zum Waldrand des Nationalparks “HunsrĂŒck-Hochwald”. Auf dem Wanderplan stand der Rundweg “Trauntal-Höhenweg” mit einer LĂ€nge von 12 km quer durch die WĂ€lder des Nationalparks. Auf dem Parkplatz bereiteten sich die Wanderer vor – Jacken, GetrĂ€nke, Leinen, Kameras, GPS-GerĂ€te – alles da. Die Hunde schnupperten herum und warteten geduldig. Empfangen wurden wir dort von einem Geruch von verbranntem Holz – hier hatte schon vor Wochen ein Gehöft und Teil des Waldes gebrannt. Und dann ging es los.

FĂŒr mich ungewohnt, zog sich die Gruppe wie natĂŒrlich sofort den Weg lang in die LĂ€nge. Man musste demnach auf mehr achten als nur Wandern – mehr Hunde, mehr Platz. Da dies fĂŒr die Anderen aber Alltag war, sorgte eine zusĂ€tzlich Aufgabe fĂŒr ein noch intensiveres Beobachten der Umgebung. Jeder erhielt vorher ein Bild der Strecke an einer markanten Position. Dort haben sich Klaus und Ariko fotografieren lassen. Ziel war nun: Finde den Ort, drapiere dich mit Hund genau so und lasse dich fotografieren. Schwierigkeit dabei war aber, fĂŒr welchen Wandertag das Bild paßte. Es hieß daher: Augen auf!

Die ersten 5 Kilometer ging es steil bergauf, am Waldrand entlang hoch in die Berge. Ein letzter Blick hinab in das Tal Richtung Birkenfeld,
dann begann der MĂ€rchenwald. Hochgewachsene BĂ€ume hielten die Sonne ab, das fehlende Dickicht und die weite Sicht gaben dem Wald einen Hallencharakter und der moosbedeckte Waldboden war wie weicher Parkettboden. Entgegenkommende Wanderer staunten zuerst ĂŒber den ersten großen weißen Hund, dann ĂŒber den zweiten und fragten begeistert, wie viele es noch werden. Aber innerhalb der Hundegruppe fĂŒhlt man sich gar nicht auffĂ€llig. Da jeder aber jeder weiß, daß man es dennoch ist, werden fĂŒr sehr Interessierte Wanderer Vereinsflyer verteilt. Interessant fĂŒr mich, man ist also beim Wandern auch noch Kuvasz-Botschafter. Am Ende der 5 km erreichten wir den höchsten Punkt der Tour mit einem herrlichen Ausblick ĂŒber die WĂ€lder und Wiesen.

Hier wurde der Ehrgeiz bei Einigen besonders sichtbar, die Fotoaufgabe zu meistern. Den Ort zu finden und sich ungefÀhr die Fotoposition
einzunehmen wĂ€re viel zu einfach. Die Kameraposition wurde festgelegt, begutachtet, wieder korrigiert, die HĂ€nde und Beine wurden zurecht gerĂŒckt, die Hunde an die richtige Stelle gesetzt, gehofft, dass der Hundekopf auch dort hinzeigt, wie es sollte und der Auslöser an der Kamera gedrĂŒckt. HĂ€tten einige gewusst, welche Farben die Jacken und Hosen auf den Bildern haben, wĂ€ren die Wechselsachen auch dabei gewesen. Also hieß es fĂŒr mich: dem bloß nicht nachstehen. Ins Schwitzen kam ich dort aber schon: ich hatte als Nichthundebesitzer gleich zwei Hunde auf meinem Foto – puh.

Es ging nun 100 Meter vom Berg hinunter zum Forellenhof, den man durch die BaumstĂ€mme schimmern sah. Aber Ausruhen und Essen war noch nicht. Zuerst musste ein gewaltiger Anstieg bewĂ€ltigt werden um danach sofort wieder abzusteigen und auf der gleichen Straße zu enden, die am Forellenhof vorbei ging. Hier hatten sich die Erfinder des Wanderweges besonders MĂŒhe bei der Wegwahl gegeben. Der Charakter des Waldes Ă€nderte sich aber völlig, dichter Wald mit GestrĂŒpp und SchieferhĂ€ngen. Und dort lag auch ein Grund des Wanderwegverlaufes, die Zusatzaufgabe des Tages:
Finde eine dĂŒnne Schieferplatte in der GrĂ¶ĂŸe eine Postkarte und nimm sie mit. WofĂŒr? Wurde von Martina und Miri nicht verraten. Nach 8 km dann endlich eine Rast. Nun nicht mehr ĂŒberraschend fĂŒr mich, wurden alle Hunde um den Rastplatz in genĂŒgendem Abstand von einander angebunden. Erst bekamen die Hunde zu trinken und etwas zu essen, dann die Frauchen und Herrchen – wie es sich gehört.

Frisch gestĂ€rkt wurden die letzten 4 km auch geschafft. Der Geruch von verbranntem Holz deutete nach 4,5 Stunden auf das Ende der Wanderung und die RĂŒckkehr zum Parkplatz hin. Die anschließende Konvoifahrt fĂŒhrte auf dem Campingplatz noch zu der Diskussion, ob man im lĂ€ndlichen Gebiet zĂŒgiger fahren könnte, weil ja eh niemand aus den Seitenstraßen kommt – aber dies ist ein ganz anderes Thema.

Ich möchte mich bei allen Teilnehmern des Treffen fĂŒr die freundliche und herzliche Aufnahme bedanken! Es waren sehr schöne und lustige Tage.

Riccardo

PS: Meine Fotohunde Amina und Aki kamen in der dritten Wanderung (Samstag) zum Einsatz und waren sehr nachsichtig mit mir.

Freitag, 15. Mai 2015 – “Idar-Oberstein + Edelsteinmuseum”
Zu unserem zweiten Wandertag lachte schon frĂŒh die Sonne. Unsere Autos voll beladen mit Zwei- und Vierbeinern starteten wir in Richtung Idar-Oberstein.
Im GepĂ€ck waren auch unsere drei jĂŒngsten Riesen.
Idar-Oberstein liegt herrlich umgeben von Bergen. Schon von weitem zu sehen, hoch ĂŒber den HĂ€usern von Oberstein erhebt sich die Felsenkirche hineingebaut in eine natĂŒrliche Felsnische- das Wahrzeichen der Stadt. Vom Parkplatz liefen wir durch die altertĂŒmliche gemĂŒtliche Innenstadt geprĂ€gt durch schöne FachwerkhĂ€user und natĂŒrlich die vielen SchmĂŒcklĂ€den. Unsere Weißen Riesen erzeugten mehr Interesse und Aufmerksamkeit als die Edelsteinauslagen in den GeschĂ€ften. Dann ging’s hinter den HĂ€usern zum Aufstieg zur Felsenkirche. Am Eingang ruhten sich unsere Hundis aus und die Zweibeiner gingen durch den natĂŒrlichen Felsentunnel ins Kircheninnere. Wir wurden mit einer fantastischen Aussicht auf Idar-Oberstein belohnt und bestaunten die Kunstwerke wie die Apostelbilder. Unterdessen waren die Hundis wieder fit und es ging weiter steil aufwĂ€rts.
Die Traumschleife fĂŒhrte uns ĂŒber die Burgruine Bosselstein zum Schloss Oberstein mit traumhafter Aussicht auf das Nahetal. Hier machten wir Rast, Mensch und Hund stĂ€rkten sich. Dann ging es auf dem Nahe-Felsen-Weg vorbei am Schlossweiher ĂŒber wunderschöne Waldwege zum Abstieg nach Idar-Oberstein direkt zum Italiener in der historischen Altstadt.
Bei leckerem Eis eine verdiente Pause fĂŒr die Beine wĂ€hrend unsere Hundis bestaunt wurden. Ausgeruht ging s mit neuen KrĂ€ften aber ohne Vierbeiner zum Deutschen Edelsteinmuseum. Jetzt hatten unsere Hundis Ruhepause  im Auto und wir besuchten das Museum welches in einer stilvollen GrĂŒnderzeitvilla untergebracht war. Alle Edelsteinarten der Welt in mehreren tausend Exponaten wurden hier gezeigt, Diamanten, funkelnde Edelsteine, ausgesuchte Edelsteinmineralien kunstvoll gearbeitete Gravuren und Skulpturen. Es war beeindruckend und zeigte die Einzigartigkeit der Edelsteinregion Idar-Oberstein.

An diesen Tag haben wir alle so viele und schöne EindrĂŒcke bekommen. Ein großes Lob all denen, die diesen Ausflug organisiert haben.
Zum Abschluss dieses schönen Tages hat uns Andrea mit ihrer leckeren Ungarischen Hackfleischsuppe verwöhnt.

Eure Karola Schrappe

Samstag, 16. Mai 2015 “Nohener-Nahe-Schleife”
Nach einem ausgiebigen gemeinsamen FrĂŒhstĂŒck im beheizten „Versorgungszelt“ geht es nach Nohen. Nur wenige Kilometer vom Campingplatz entfernt dĂŒrfen wir uns auf eine weitere Traumschleife freuen. Der Name ist Programm, die Nohener-Nahe-Schleife fĂŒhrt einen 12,4 km (Einstufung mittel-schwer) durch eine nahezu unberĂŒhrte Landschaft.

11 Menschen und 10 Hunde starten in Nohen, einem kleinen hĂŒbschen Ort mit Ziegen, Pferden und Alpacca (wahlweise auch Lamas) direkt am Wasser. Ein langsam ansteigender Aufstieg bringt uns zu einer fabelhaften Aussicht ĂŒber das Tal, wie in einer MĂ€rklinlandschaft gelegen, mit einer alten MĂŒhle im MĂ€ander der Nahe. Eine Besonderheit: eine Weinprobe direkt am Wegesrand! Danach geht es ins Tal der Nahe und wir können am Fluss ein BrĂŒckenfoto machen – ganz nach dem Motto, wie viele Hunde und Menschen passen drauf und schauen auch noch in die gleiche Richtung.

Auch der Weg verlĂ€uft in Schleifen, so dass sich ursprĂŒngliche MischwĂ€lder, offene Wiesenlandschaften und sensationelle Aussichten abwechseln. Nach einem steilen Abstieg haben wir uns die Mittagsrast ehrlich verdient. Direkt am Wasser packen wir unseren Proviant aus und genießen die schöne Natur. So manch Vierbeiner hat seinen Proviant tragen lassen – sehr schlau! Der weitere Weg kreuzt jetzt den Waldgeistersteig, der in uns den Spieltrieb weckt. Wippen kann sehr anspruchsvoll sein und beim Schaukeln im Wald niemals die BĂ€ume unterschĂ€tzen, sie weichen so gut wie nie aus. Zum Abschluss fĂŒhrt uns der Weg nochmal an herrlich blĂŒhenden Wiesen und BĂŒschen vorbei und alle freuen sich ĂŒber die gelaufenen Kilometer, die schöne Natur und auf den anschließenden Kaffee vor dem Basiscamp.
Zurecht ein Premiumwanderweg, der dieses Jahr bei „Deutschlands schönste Wanderwege“ nominiert ist. NatĂŒrlich haben wir uns auch im GĂ€stebuch verewigt.

Nach einem leckeren Abendessen gibt es die Auflösung des BildersuchrĂ€tsels – es galt die Bildausschnitte zu finden, nachzustellen und zu fotografieren – eine tolle Idee! Alle haben ihr bestes gegeben und einige suchen vielleicht immer noch?!

Es bleibt uns noch Danke zu sagen, all den Köchen, SalatkĂŒnstlern, Grillmeistern, Ideengebern, Geschenkebastlern, Organisatoren, EinkĂ€ufern, Zeltaufbauern und den vielen stillen Helfern fĂŒr dieses erholsame und wunderschöne Wochenende.

Sabine & Katrin

Sonntag, 17. Mai 2015 “Gipfelrauschen” – Abschlusswanderung
Wanderung zum und um den Erbeskopf herum
Am letzten Tag der KVD-SHS Wanderfestlichkeiten bewĂ€ltigten Pfoten und schuhseitig armierte FĂŒĂŸe den Anstieg zum Erbeskopf.
Wir starteten bei schönem Wetter vom HunsrĂŒckhaus, das auf ca. 700 m H. ĂŒ.NN liegt. Um auf den mit 814 m höchsten Berg in RLP zu kommen, muß man ca. 1 km laufen. Die Steigung betrĂ€gt somit rund 11 %.
Da grau ist die Theorie, doch transpirierend die RealitÀt; hecheln Hunde und dem Menschen wird es feucht unter der Zunge.

Auf dem Gipfel angekommen, erkennt der Wanderer: Analog zur Kunst am Bau gibt es die Skulptur am Plateau.

1892 errichteten Pioniersoldaten dortselbst einen hölzernen Aussichtsturm. Der Verein fĂŒr Mosel, Hochwald und HunsrĂŒck (heute HunsrĂŒckverein) weihte 1901 den 24 m hohe  steinernen Kaiser-Wilhelm-Turm ein. Im 2. Weltkrieg und dem kalten Krieg prĂ€gten militĂ€rische Horch-und Guckprofanbauten den Gipfel des Erbeskopfes.
Im 21. Jahrhundert bedurfte es dann eines Ideenwettbewerbes „Nutzung und Gestaltung des Erbeskopfgipfel“ mit 29 Teilnehmern, um die Transformation vom Profanbau zur Skulptur zu schaffen. Der Bildhauer Christoph Mancke ersann eine begehbare Skulptur mit dem Titel „Windklang“. Wie der hölzerne Aussichtsturm von 1892 bietet „Windklang“ nicht nur einen hervorragenden Ausblick in Richtung der nördlichen Talseite. Wie der steinerne Kaiser-Wilhelm-Turm von 1901 ist sie auch selbst als Landmarke weithin sichtbar.
Diese kleine historische Betrachtung zeigt das Relative des Fortschritts; auch des Baukostenfortschrittes. Jedoch, ob Skulptur oder Turm, auch am Erbeskopf wollte der Mensch unbedingt noch höher hinaus.
Doch von nun an ging`s im Uhrzeigersinn bergab.

Die weiteren 3 km fĂŒhrten Mensch und Tier durch den Idarwald, der auch die HĂ€nge des Erbeskopfes bedeckt. Danach bewĂ€ltigten wir auf einer LĂ€nge von 1,5 km die Hangmoore, die einen typischen und vor allem glitschigen Aspekt des HunsrĂŒck-Hochwald-Nationalparks sind.
Im westlichsten Punkt des Wanderrundkurses angekommen, konnten wir zum HunsrĂŒckhaus Richtung Osten auf einem Waldwirtschaftsweg laufen, oder parallel uns durchs Unterholz schlagen.
Da in diesem Teil des Wanderweges die Landschaft eher gewöhnlich ausschaut, da nur von BaumstĂŒmpfen bedeckt, besannen wir uns auf die mitbebrachten Speisen und GetrĂ€nke.
Diese StĂŒmpfe stehen recht weit auseinander. Dem Betrachter mag angesichts der rĂ€umlichen Distanz der auf den StĂŒmpfen sitzenden Rastenden zueinander der Eindruck entstehen; deren sozialen Beziehungen leiden erhebliche Not.
Am Ende der Rast konnten wir jedoch diesen ersten Eindruck rasch auflösen.
Jedem Anfang wird ein Ende zuteil. Kuvaszwelpen und –veteranen haben dies zurĂŒck auf dem Parkplatz, dankbar registriert.

Der Tagesausklang bildete wieder das gemĂŒtliche Beisammensein mit gemeinsamen Abendessen auf hohem kulinarischen Niveau und allfĂ€lligem Austausch von Gedanken, PlĂ€nen und auch Fotos und Videos untereinander.
Der Verfasser als Fahrradenthusiast hat bei den gehabten Wanderungen gelernt, daß das zu Fuß gehen mit Hund eine sinnvolle sportliche Tat ist, wenn solche Wanderungen solide geplant werden.

Insofern sind wir alle gespannt, was in geziemender Zukunft der KVD- Wanderausschuss an neuem plant.

Ronny Herrmann

—————————————————————————————————————————–

Bericht zum Treffen der LG Ost am KyffhÀuser


FĂŒr den 27. und 28. MĂ€rz 2015 hatten Andrea und David Ollesch, stellvertretend fĂŒr die Landesgruppe “Ost” zur ersten Wanderung unseres Vereines in diesem Jahr eingeladen.
Dieser Termin wurde in unserer Familie sehnsĂŒchtig erwartet.

Wir freuen uns jedes Jahr von neuem sehr darauf, unsere Vereinskameraden dieser Landesgruppe wiederzusehen; daneben gibt es bei diesen Wanderungen immer interessante Dinge zu sehen und zu erleben.
So hatten uns in diesem Jahr Andrea und David auf den “KyffhĂ€user” neugierig gemacht. Niemand aus unserem Freundeskreis kannte diesen und so machten wir uns auf, zu sehen, zu erleben und zu erfĂŒhlen! Vier Menschen und drei Hunde waren mit von der Partie.

Als Eröffnung der Reise hatten wir uns das Schloss Sondershausen ausgesucht, welches auf der Strecke liegt und uns als sehr sehenswert empfohlen wurde. So erkundete unsere kleine Reisegruppe zuerst das Schloss und der Hinweis “sehenswert” traf auf jeden Fall zu, wie mir von meinen Töchtern bestĂ€tigt wurde. Die Schreiberin selbst blieb als Hundesitterin bei unseren Vierbeinern, die leider in den edlen GemĂ€uern wie ĂŒblich, nicht willkommen waren.

Nach ausgiebiger Erkundung ging es dann weiter in unser Hotel in Kelbra. Dort konnte die kleine Belina, die das erste Mal mit auf großer Fahrt war, ihren Bruder Bosa begrĂŒĂŸen. Wir freuten uns sehr auf dieses erste Zusammentreffen, seit er ausgezogen ist! Es tut so gut zu sehen, wie toll er sich entwickelt und wie er geliebt wird.

Am Morgen des 27.03.2015 dann traf sich die Wandergruppe auf dem Parkplatz am Fuße des KyffhĂ€users. Die stattliche Zahl von 20 Menschen, 11 Kuvasz, einem Puli, einem Jack Russell Terrier und Mischling Tapsi traf dort zusammen und trat nach ausgiebiger freudiger, stĂŒrmischer und ausgiebiger BegrĂŒĂŸung den Weg hoch zum Denkmal an.

Nach recht kurzer Wanderzeit erreichten wir den Eingangsbereich des faszinierenden Komplexes. Es wurde von Bruno Schmitz entworfen und zwischen 1890 und 1896 auf den Ruinen der Reichsburg Kyffhausen erbaut. Diese war ehemals 600 m lang und fand ihre Fertigstellung wĂ€hrend der Regierungszeit Kaiser Barbarossas. Die Ruinen wurden durch das riesige Denkmal ĂŒberbaut welches neben Kaiser Friedrich Barbarossa unter anderem auch noch Kaiser Wilhelm I. den ersten Kaiser des Hohenzollernreiches in Form eines Reiterstandbildes, sowie einen 57 m hohen Denkmalsturm beinhaltet, der von einer 6,6m hohen Kaiserkrone gekrönt wird. Der imposante Komplex aus der Vogelperspektive.

Die große Wandergruppe mit den weißen Hunden erregte immer wieder enorme Aufmerksamkeit. Es wurde viel nachgefragt und stĂ€ndig waren einige Hunde und ihre Besitzer von “neugierigen” Menschen umringt. Das möchten wir schließlich auch, denn wir wollen die Hunde prĂ€sentieren und zeigen, wie vorbildlich sich solch große Vierbeiner in der Öffentlichkeit verhalten.

Der Versuch eines Gruppenfotos vor dem monumentalen Denkmal!
Bosa und Belina hielten bei ihrem ersten großen Ausflug im Verein sehr gut mit. Zwischendurch legten sie eine kleine Pause ein, verschaffen sich so ihre Ruhe und gingen eigenen BetĂ€tigungen nach.
Nach dieser intensiven Exkursion in die deutsche Geschichte wandern wir zurĂŒck in Richtung Parkplatz und haben dabei noch Zeit fĂŒr ein Familienfoto bevor wir uns bei leckerer ThĂŒringer Bratwurst, die wir im Freien genießen können, stĂ€rken!
Sogleich geht es weiter zu der nur wenige Kilometer entfernten Barbarossahöhle.
Hier können wir den steinernen Thron bewundern, auf welchem Kaiser Barbarossa sitzt und schlĂ€ft, wĂ€hrend sein roter Bart bereits durch den Tisch hindurch gewachsen ist! So lautet eine alte deutsche Sage, die uns wĂ€hrend der FĂŒhrung durch die Höhle mit ihren HohlrĂ€umen, Grotten und Seen, erzĂ€hlt wurde. Das Gestein Anhydrit wandelt sich in Verbindung mit der Feuchtigkeit zu Gips um und nimmt dadurch an Volumen zu, es entstehen sogenannte Gipslappen. Nele kuschelt ausnahmsweise mal nicht mit einem Kuvasz, sondern mit einem Barbarossa aus Holz geschnitzt.
GefĂŒllt mit einer Vielzahl von EindrĂŒcken verschiedener Wissensgebiete, trafen wir uns zum gemĂŒtlichen Abschluss wieder in Kelbra. Dort war neben dem Kuvasz natĂŒrlich die Wanderung das Hauptthema. Andrea und David haben uns einen wunderbaren Tag beschert, dessen vorzĂŒgliche Organisation keinen Wunsch offen lĂ€sst.
Höhepunkt des Abends – die feierliche Übergabe des “Staffelholzes” beschriftet mit allen bisherigen Wanderungen – eine wunderbare Tradition.

Danke Andrea und David! – Almut und Gerd wir freuen uns schon auf das kommende Jahr in Freiberg!
Leider neigte sich nun das Wochenende bereits dem Ende zu. Doch bevor wir wieder unsere Heimreise antraten, gab es einen weiteren Höhepunkt dieser Region anzusehen – das Panoramamuseum in Bad Frankenhausen – ein riesiges GemĂ€lde von mehr als 1000mÂČ!
Gruppenfoto mit fast allen Teilnehmern der Museumbesichtigung. Die Hunde konnten hierbei nicht mit und wurden, wie schon bei der Barbarossahöhle von Vereinskollegen in den Autos beaufsichtigt, sodass wir in aller Ruhe das GemÀlde studieren und den ErlÀuterungen lauschen konnten.
Danach war es endgĂŒltig soweit und wir mussten die Heimfahrt antreten – erfĂŒllt von vielen neuen EindrĂŒcken, guten GesprĂ€chen mit unseren Freunden und der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen.
Wir sind sehr glĂŒcklich darĂŒber, wie sich unsere jungen Kuvasz in den unterschiedlichen Situationen verhalten und alle Unternehmungen problemlos mitgemacht haben. Auch sie haben viel gelernt! Wunderbar war es auch, Bosa wiederzusehen und ihn zu erleben!

—————————————————————————————————————————–

VSA in Warendorf 2013

- Dabei sein ist alles -

 Nach langen Überlegungen sahen wir leider vorerst, auch wegen der weiten Wegstrecke, keine Möglichkeit zur VSA nach Warendorf zu fahren.

Da mich der Gedanke daran nicht losließ, wurde dann doch eine zu Anfang etwas verrĂŒckt erscheinende Idee in die Tat umgesetzt. Sprichwörtlich vor dem Aufstehen setzten wir uns, mein Mann und ich, ins Auto und dĂŒsten nach Halle. Dort fand ich eine nette Mitfahrcentrale bei Andrea Ollesch mit Bruce. Aus PlatzgrĂŒnden leider ohne meine vierbeinigen Lieblinge und da es ja auch noch so frĂŒh war, weckt man doch die sĂŒĂŸen Tierchen nicht.  Nach Umverteilung meiner Habseligkeiten und mir und der entsprechenden Verabschiedungszeremonie von meiner besseren HĂ€lfte ging es erwartungsvoll frohen Mutes los.

Unterwegs luden wir noch Claudia Feldbusch samt HundemĂ€dchen ein und fuhren guter Dinge, das Auto voll gestopft mit Mensch, Vieh und GepĂ€ck, mit vier mal Frauenpower und Bruce als mĂ€nnlichen Beistand in Richtung Warendorf. Da das lĂ€ngst gebuchte Hotel uns wegen des Bundeschampionates  der Pferde leider abgesagt hat, bot sich unsere Kassiererin Angelika Hostert an, die diesjĂ€hrige VSA in ihren eigenen vier WĂ€nden durchzufĂŒhren.VSA GelĂ€nde1

Als wir nach unserer Reise durch Deutschland ankamen, war der freudige Empfang ĂŒberwĂ€ltigend. Alle Neuankömmlinge wurden „packend“ und schwanzwedelnd begrĂŒĂŸt. Einzig ein kalter Regenschauer ĂŒberkam uns. Leicht bekleidet fragten wir uns, warum  wir nicht im hochsommerlich warmen SĂŒden geblieben sind.

Nachdem wir Haus und Hof geentert hatten und uns mit unseren mitgebrachten Decken und Kissen hĂ€uslich niedergelassen hatten, bewirtete uns emsig die freundliche Gastgeberin zusammen mit ihren fleißigen Helfern. Verpflegung und oMBei leckerer Gulaschsuppe wurde gescherzt und gelacht. Frisch gestĂ€rkt, den Magen ĂŒberfĂŒllt, kamen wir nun zum offiziellen Teil des Tages.

Am Nachmittag fĂŒhrten wir  unsere ordentliche Mitgliederversammlung der KVD in harmonischer AtmosphĂ€re durch. Dabei wurde ĂŒber die aktualisierte Ordnung abgestimmt sowie Vorstand und erweiterter Vorstand gewĂ€hlt.FachsimpelnKaffee

Bei Kaffee und selbst Gebackenem  wurden rege Erfahrungen ĂŒber unsere tierischen Freunde ausgetauscht.

Um Verdauung anzuregen und Geist abzuschalten unternahmen wir einen kleinen Streifzug durch Wald und Flur.  Spaziergang

Buffett

Ein fantastisches Festmahl, das keine WĂŒnsche offen hielt, erwartete uns am Abend. Dabei waren bedauerlicherweise wieder die Augen grĂ¶ĂŸer als der Magen. Das laue AbendlĂŒftchen ließ uns noch lange bei einem guten Tropfen Sekt und Wein beisammen sein. Zur Volksbespaßung forderte ein kleines Wissensquiz den mĂŒden Geist heraus.

Deutsche Sprache – schwere Sprache; so grĂŒbelten alle Nichtsachsen mit schulischem Ehrgeiz darĂŒber nach, was die „Fremdwörter“ bedeuten. Zu spĂ€ter Stunde gesellte sich unsere Richterin Frau Edith Schön zu uns und wir plauderten noch ein Weilchen bis alle nacheinander die nötige Bettschwere hatten. Voller Einklang mit Mensch und Natur, gut genĂ€hrt und frohen GemĂŒts legten wir uns auf’s Nachtlager.

Nach dem Motto „ Am Morgen bin ich mĂŒde – Am Abend bin ich wach “ erging es uns am nĂ€chsten FrĂŒh. Ein gemeinsames FrĂŒhstĂŒck mit starkem Kaffee und frischen knusprigen Brötchen richtete uns wieder auf. Leider stimmte die Wettervorhersage und es goss schon seit nachts in Strömen. So musste fĂŒr unsere VSA umgeplant werden. Also wurde kurzerhand das Carport zum Ring umfunktioniert, wo unsere RichterinWetterschutz (2) die erfreulich zahlreichen Kuvasz sachkundig beurteilte. HierfĂŒr unser Dank an sie.

Aufgestellte Pavillons, bestĂŒckt mit KnabbergebĂ€ck, boten etwas Wetterschutz. Aber es gibt ja bekanntlich kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Und so erging es auch einigen, welche gerade aus wĂ€rmeren Gefilden kamen.  

FĂŒr Speis und Trank war wieder bestens gesorgt. Als Barkeeper hinter der Theke bot unser 1. Vorsitzender  Ronny Herrmann Kaffee, Bier und belegte Brötchen an.  Am Rande des Geschehens tummelten sich die HĂŒndchen und erzogen ihre Herrchen mit „ Sitz und Platz “.Ronny an Theke

Leider gehen auch diese erlebnisreichen, fröhlichen, kulinarisch köstlichen aber vor allem warmherzigen Tage zu Ende. So fuhren wir beeindruckt ob der schönen Erlebnisse nach hause. Sie werden uns in ewig guter Erinnerung bleiben.

FĂŒr die liebevolle Aufnahme , die riesige  Arbeitsleistung und die großartige Organisation bedanken wir uns vielmals bei unserer Gastgeberin Angelika Hostert und ihrer Familie.

Unser Fazit: Der weiteste Weg hat sich gelohnt. Wer den Weg scheute, hat wieder ein StĂŒck wunderbare Gemeinsamkeit verpasst.  

Wohl aus den Herzen Aller gesprochen bis zum nÀchsten Wiedersehen

                                     Eure  Almut Klemm

—————————————————————————————————————————–

Wanderung am „ThĂŒringer Meer“

FĂŒr den 11. Mai hatte Familie Schrappe zu einer FrĂŒhjahrswanderung am „ThĂŒringer Meer“LG Ost Turm von oben eingeladen.
Da die Veranstaltungen der Landesgruppe  „Ost“ immer besonders interessant sind, ist es fĂŒr unsere Familie eine feste Tradition daran teilzunehmen.
So traten wir dann an diesem 11.Mai mit Happy und Írisz sehr frĂŒh die Reise „gen Osten“ an – der Sonne entgegen!LG Ost Treffpunkt
Als Treffpunkt war der Parkplatz am neuen, erst 2011 fertiggestellten, aus Holz gefertigten Saaleturm verabredet – geschickt gewĂ€hlt, denn dieser liegt sehr zentral in der NĂ€he der ersten Etappe unseres Ausfluges und er ist schon von weitem gut sichtbar.
Auf 30m Höhe befindet sich eine Aussichtsplattform, die besonders eifrige und sportliche aus unseren Reihen auch erklommen haben.
Nach herzlicher BegrĂŒĂŸung der zahlreichen Menschen und Hunde und kurzer „Gassirunde“ mussten die 4-Beiner dann wieder in die Autos, denn am  ersten Programmpunkt konnten sie leider nicht teilnehmen.LG Ost-Gruppe
Die Menschen strebten dem Schloß  „Burgk“  entgegen. Dieses liegt idyllisch oberhalb einer Saaleschleife und ist bereits im Jahr 1365 erstmals erwĂ€hnt.
Hinter einer ansprechenden, aber schlichten Fassade verbergen sich viele historisch und kĂŒnstlerisch wertvolle Exponate, wie zum Beispiel eine „Silbermann-Orgel“ in der Schloßkapelle.
Wir alle genossen den Rundgang und bestaunten die AusstellungsstĂŒcke, die teilweise zur Erheiterung beitrugen, wie eine Gemeinschaftstoilette mit vier SitzplĂ€tzen! Oder eine SĂ€nfte, fĂŒr die es auch gleich die ersten Bewerber zur Benutzung bei der anstehenden Wanderung aus unseren Reihen gab!
Nach diesem sehr interessanten und unterhaltsamen Rundgang durch Schloß Burgk nahmen wir die Wanderung entlang der Saale in Angriff
.schön aber erst einmal noch nichts ganz so außergewöhnliches.LG Ost Gr am Felsen1

Doch dann wurden wir und unsere Hunde auf die Probe gestellt, ob wir denn auch schwindelfrei sind – der Weg fĂŒhrte uns auf einen HĂ€ngesteig, welcher am Kobersfelsen entlang angebracht war.
Jack Russel „Seppel“ fĂŒhrte die Kuvasz-Meute an und zeigte wie es geht. Ohne Probleme bewĂ€ltigten unsere Kuvasz mit ihren Menschen diesen herausragenden Streckenabschnitt mit immer wieder neuen Blickwinkeln auf eine fantastische Landschaft.
Nach dem spektakulĂ€ren HĂ€ngesteig, welcher auf Grund unserer, an viele Situationen gewöhnten Hunde, keine HĂ€ngepartie wurde, gelangten wir durch den Wald an den mit 215 Millionen mÂł Stauinhalt grĂ¶ĂŸten Stausee Deutschlands, die Bleilochtalsprerre.
Sie gehört zu einem Talsperrensystem der Saale, welches vor allem zur Energieerzeugung genutzt wird, aber auch touristisch von Bedeutung ist.LG Ost Dampfer
Am See angekommen, nĂ€herte sich bereits die nĂ€chste Attraktion des Tages – das Ausflugsschiff „Riverboat – Dixie –Night“
Wieder einmal zeigte sich, wie umgĂ€nglich und umwelterprobt unsere Kuvasz sind, denn sie betraten unter großem Interesse der anderen Passagiere ohne Probleme den Landungssteg auf das Schiff.LG Ost Fanclub Merle
Ruhig und entspannt konnten wir die Schifffahrt bis nach Saalburg genießen.

Viele Passagiere erkundigten sich nach unseren tollen Hunden und Merle – die HĂŒndin von Angelika und Peter Albertin hatte bald einen eigenen „Fanclub“!LG Ost Hotel Terasse
Nachdem wir in Saalburg das Schiff wieder verlassen hatten, waren es nur noch wenige Schritte bis wir das Hotel „Seeblick“ erreichten, welches seinem Namen alle Ehre macht und von dessen Terrasse aus man einen traumhaften Ausblick auf den See hat.LG Ost im Hotel Seeblick

 

Hier konnten wir wunderbar reden, fachsimpeln, uns stĂ€rken und die Gesellschaft unserer lieben Freunde genießen.

 

 

 

 

Der Höhepunkt des Abends stellte die Übergabe des traditionellen „Staffelholzes“ dar.
Familie Schrappe, die diesen Tag so wunderbar geplant und uns so viel von ihrer schönen HeimatLG Ost Staffelholz gezeigt haben, gaben den „Staffelknochen“ an das Ehepaar GĂĄl weiter.
Lassen wir uns ĂŒberraschen, was sie uns im nĂ€chsten Jahr zeigen werden – wir sind schon jetzt gespannt und freuen uns darauf, dabei zu sein.

FĂŒr dieses Jahr sind wir auf jeden Fall erfĂŒllt von all den schönen EindrĂŒcken die wir erleben durften und von den vielfĂ€ltigen Erfahrungen, die sich fĂŒr unsere Hunde boten.

Írisz war vollkommen ausgelastet an diesem Tag und hat wieder sehr, sehr viel gelernt!

Meinen Bericht möchte ich schließen mit einem herzlichen Dank an Karola, Klaus und Christian Schrappe.

Martina Lippert

—————————————————————————————————————————–

Wanderung „Zwischen den Jahren!“

Am 29.12.2012 lockte Familie Schulz mit Ihren Hunden in den tiefen HunsrĂŒck. Diese Traumwanderung sollte natĂŒrlich bei schönstemzw. den Jahren 1 Winterwetter stattfinden, leider ist der Schnee ausgeblieben. DafĂŒr reisten in diesem Jahr aber auch Mitglieder aus entfernteren BundeslĂ€ndern an.

Der Treffpunkt am „Hunolsteiner Hof“ fĂŒllte sich sehr pĂŒnktlich zur Freude aller, mit schneeweißen Hunden und Gefolge.zw. den Jahren 2 Nach einem 15 minĂŒtigen Spaziergang bergab, gingen wir am Fuß des Erbeskopfes und der ehemaligen Hunolsteiner Burg vorbei. Der ca. 11 km lange Rundwanderweg fĂŒhrte abwechslungsreich durch das wildromantische Dhrontal und bot weite Blicke in den HunsrĂŒck. Mitten in der Klammzw. den Jahren 3

boten sich wunderbare Augenblicke, die Sonne spiegelte sich im fließenden Wasser des Baches, Felsenerhebungen, die von nebelĂ€hnlichem Schleier umhĂŒllt und von der Wintersonne in Pose gesetzt wurden.                             

Die „Hunolsteiner Klamm“, ein Ort auf dieser Welt, wo sicher bei jedem Wanderer, sich die schönen Stunden in Minuten verwandelt haben. Bergauf ĂŒber schöne Wiesen, die zum herumspringen und toben einladen, durch das urgemĂŒtliche Örtchen als Attraktion mit unseren Kuvasz, zurĂŒck zum Ausgangsort.zw. den Jahren 4

In gemĂŒtlicher AtmosphĂ€re wĂ€rmten und stĂ€rkten wir uns, plauderten und genossen das Zusammensein. Eine Überraschung hatte der Vorstand der KVD fĂŒr jeden Anwesenden. „Prosit Neujahr und alles Gute fĂŒr 2013 wĂŒnscht die KVD“, stand auf einem edlen Marzipanschweinchen oder leckerem Schornsteinfeger. Ein Dank der Familie Schulz, die sich die MĂŒhe gemacht haben diese Tradition in diesem Jahr weiter zu fĂŒhren. Wir hoffen, dass wir auch im nĂ€chsten Jahr wieder eine Wanderung „zwischen den Jahren“ erleben dĂŒrfen und dann vielleicht sogar mit Schnee. 

David Ollesch

 Vereinssiegerausstellung der KVD 2012                            

 

Die vorliegende Vereinszeitung schildert in Wort und Bild  ausfĂŒhrlich das Wochenende unserer Vereinssiegerausstellung 2012 in Meißen.Meißen1 (2)

Es ist Almut Klemm gelungen, Mensch und Tier, lehrreiches und lustiges, Bewegung und Schlemmern, Arbeit und Entspannung
alles unter einen „Hut „ – bei manch einem unter einen „Cowboyhut“  zu bringen.

Sie hatte an Alles und an Jeden gedacht, sowohl beim Rahmenprogramm als auch bei der Ausstellung. Immer gab es genĂŒgend Gelegenheit die Hunde ausreichend zu bewegen und ihnen vielfĂ€ltige Reize zu bieten – sei es durch  Kontakte mit anderen Tieren, allen voran Pferden, durch lange SpaziergĂ€nge entlang der Elbe mit Wasserkontakt oder sei es durch den Marsch quer durch die Stadt Meißen mit den EindrĂŒcken, die eine Stadt fĂŒr einen Hund bereithĂ€lt.Meißen5

Dadurch konnten dann auch die Menschen mit ruhigem Gewissen zusammensitzen und  - wir hatten rießigen Spaß zusammen! Wir hoffen, dass etwas von diesem Spaß, der harmonischen, tollen Stimmung wĂ€hrend den beiden Tagen durch die Texte und die Fotos vermittelt werden können.

 Hier galt wieder einmal – jeder, der dieses Wochenende versĂ€umt hat, ist zu bedauern!

 Wir sagen von Herzen Danke an Almut Klemm und natĂŒrlich ihrem treuen Mitstreiter Gerd Klemm! Beide haben mit bewundernswertem persönlichen Engagement Tolles geleistet und uns ein unvergeßliches Wochenende beschert. 

 Wir bedanken uns auch bei Frau Edith Schön fĂŒr ihr kompetentes, freundliches Richten und Kören, allen  Helferinnen und Helfern, die im Vorder- und im Hintergrund gewirkt haben, dem Team des „Western Inn“ und allen die aus Nah und Fern angereist kamen, denn ohne sie wĂ€re es nicht zu dem geworden, was diese Veranstaltung letztendlich fĂŒr die KVD geworden ist.

 Angelika Hostert, Ronny Herrmann, Martina Lippert

_________________________________________________________________

 

VSA vom 07.10.2012 in Sachsen Klipphausen OT Scharfenberg

Teil 2 Sonntag / Richten und Ankörung

 Nach erfolgter Anreise erster Vereinsmitglieder, kleinem Ausflugsprogramm sowie gemĂŒtlichem Zusammensein am Vortag dem 06.10.2012 erfolgte nun am Sonntag das Richten und Ankören der gemeldeten und erschienen Kuvasz.VSA_CHKL_Plazierung (2)

Zur Ausstellung waren insgesamt 12 Kuvasz gemeldet worden. Leider konnten 2 Kuvasz die Reise nach Sachsen nicht antreten.

PĂŒnktlich begann das Richten und auch das Wetter spielte bei etwas frischen Temperaturen, jedoch ohne „nasse Überraschungen von oben“ mit.

VSA SoBericht3 (2)

Trotz der zurĂŒck gezogenen Kuvasz wurde der Richterin Frau Edith Schön eine breite und qualitativ hohe Auswahl an Kuvasz vorgefĂŒhrt. Frau Schön nahm sich viel Zeit fĂŒr die Hunde. Sie erklĂ€rte dem Aussteller und Zuschauern ihre Entscheidungen, wodurch diese sich fĂŒr alle Zuschauer interessant gestaltete. Die hohe QualitĂ€t der gezeigten Hund spiegelte sich auch in den vergebenen Bewertungen wieder.

Representative Pokale, gefertigt aus Freiberger Porzellan, belohnten eine Teilnahme an der Ausstellung.

 Körung_Riana

Nach erfolgreicher Beendigung des Richtens erfolgte durch die anwesende Richterin sowie die Zuchtkommission die Ankörung zweier Kuvasz-HĂŒndinnen.Körung_Iris1 (2)

Beide bestanden die geforderten Test ohne MĂ€ngel. Auch dies spricht fĂŒr eine hohe QualitĂ€t der vorgestellten und dem Verein zugehörigen Kuvasz.

Nach erfolgter Siegerehrung und Beendigung des offiziellen Teiles starteten einige Teilnehmer direkt nach Hause. Der Fahrtweg war fĂŒr einige Teilnehmer nun nicht gerade ein „Katzensprung“. Die restlichen Teilnehmer saßen noch gemĂŒtlich beisammen und ließen den Nachmittag bzw. den frĂŒhen Abend gemĂŒtlich ausklingen.

Ein gelungenes Wochenende sowohl fĂŒr Mensch und Hund neigte sich dem Ende.

Nicht zu vergessen Herrn Frenzel, welcher wohl den weitesten Weg von allen auf sich genommen und die Reise aus Ungarn angetreten hatte um der VSA bei zu wohnen. Dieser war in Begleitung zweier Welpen seines eigenen Wurfes welche natĂŒrlich als jĂŒngste Mitglieder der Veranstaltung Aufsehen erregten.

Den EigentĂŒmern der anwesenden und/oder vorgestellten Hunde sowohl zur Ausstellung als auch zur Ankörung hier nochmal herzlichen Dank und GlĂŒckwunsch fĂŒr die erzielten Ergebnisse!

Vielen Dank auch an das gesamte Team fĂŒr den reibungslosen und professionellen Ablauf der Veranstaltung!

____________________________________________________________________

 Wanderung Ginsberger Heide anlÀsslich der JubilÀums-Vereinssiegerausstellung 

20 JAHRE KVD   am 10./11.September 2011

 Hotel Ginsberger Heide Panorama

Das Navi hatte am Freitagabend, dem 9.9.2011 MĂŒhe sich durch den Niesel und Nebel

am Ginsberg zu kĂ€mpfen bis zum Gasthof GINSBERGER HEIDE direkt am Rothaarsteig gelegen; nicht einfach fĂŒr die SpĂ€tangereisten. Aber das gut gefĂŒhrte gemĂŒtliche Hotel ließ die Strapazen schnell vergessen bei einem schmackhaften Abendessen etc. Und das niesliche Draußen ließ ja hoffen: Das Wetter konnte nur noch besser werden. Tat es ja auch,  anderthalb   wunderschöne Wettertage wie fĂŒr uns gemacht bis Sonntagnachmittag, dann kam das Gewittergrollen. Manche hat es noch auf der Heimfahrt erwischt.Aussichtsturm

FĂŒr den Samstag war zunĂ€chst die Mitgliederversammlung ab 11.00 Uhr angesetzt und danach konnte bei einem Spaziergang mit Mann und Maus und natĂŒrlich den Hunden die

schöne Hochmoorlandschaft  rund um den Gasthof inhaliert werden. Es ging zunÀchst los

hinauf auf den Ginsberg (ca. 600 m).

Der 15 m hohe Gillerbergturm lockte einige, die endlosen  Stufen hinaufzusteigen, um von oben in die schöne Landschaft des Rothaargebirges zu schauen.

Die Untengebliebenen hatten sich schnell entsprechend gruppiert und interessante GesprĂ€chsthemen vor allen ĂŒber die Hunde aufgenommenKuvasz sucht WĂŒrstchen

Weiter ging es wieder bergab bis zu einem Rastplatz, wo  bereits Geschicklichkeitsspiele vorbereitet waren. Die Hunde mußten aus einer SchĂŒssel mit Wasser die hineingelegten WĂŒrstchen rausholen. Einige zeigten sich dabei sehr pfiffig andere weniger und noch andere, wahrscheinlich bereits satt, hatten es nicht nötig, sich „wegen eines WĂŒrstchens so anzustrengen“. Die Charaktere der Hunde sind Ă€hnlich der der Menschen, deshalb verstehen sie sich ja auch so gut.

Eine grĂ¶ĂŸere Runde durch den nahe gelegenen Wald verschaffte Hunden und Herrchen und Frauchen den nötigen Auslauf.

Oben am Hof Ginsberg angekommen haben wir unseren Naturverstand  aufgefrischt.

Das Naturschutzgebiet am Giller wurde uns durch Anschauliches und Infos nahegebracht.

Weiter ging es in Richtung Forsthaus und Backhaus.fr.Klemm Slalom

 Da in der NĂ€he war ein weiteres Geschicklichkeitsspiel aufgebaut. Die Hunde mußten in SchlĂ€ngellinie die dort vorhandenen Hindernisse umgehen nach Zeit. Die Sieger wurden natĂŒrlich, wie bereits bei der WĂŒrstchenschĂŒssel,  auch wieder prĂ€miert.angyal Slalom

Dort endete der wunderschöne Spaziergang durch die Ginsberger Heide. Man begab sich ins Hotelzimmer oder den Caravan und machte sich fĂŒr den gemĂŒtlichen Abend schick.

Einen herzlichen Dank den Gastgebern Beckmann/Espeter mit Dschingis Khan fĂŒr die Vorbereitung der gelungenen schönen Wanderung.

Helga Werner

 _________________________________________________________________

 

JubilÀums AbendprogrammBildcollage_20J_KVD

Das Hotel Ginsberger Heide bildete den optimalen Rahmen fĂŒr die Überraschungen, ĂŒber die im U 04/11 noch nichts verraten wurde. Als EhrengĂ€ste konnten wir in alphabetischer Reihenfolge das seit 20 Jahren der KvD als Mitglieder verbundene KvD GrĂŒndungsehepaar Angelika und Peter Albertin und das KVD GrĂŒndungsehepaar Gerda und JĂŒrgen HĂ€ndschke begrĂŒĂŸen. Die GrĂŒndungsehepaare wurden offiziell geehrt und erhielten die oben abgebildete Ehrengabe fĂŒr die KvD GrĂŒndung mit den Kuvasz köpfen im Wandel der Zeit und Fotos aus unserem Vereinsleben. David Ollesch steuerte als passenden Vordergrund des JubilĂ€umsfotos die Kuvaszkopftafel bei.

 Offfizielles Bild der Geehrten

Aus den historischen Akten der KvD konnten die Protokolle der GrĂŒndungsversammlung prĂ€sentiert werden. Die magische Zahl 7 hat nicht nur in Grimms MĂ€rchen ihren Platz, sondern auch im deutschen Vereinsrecht. Um einen eingetragenen Verein grĂŒnden zu können, mĂŒssen 7 aufrechte Frauen und MĂ€nner mit ihrer UnterschriftUnterschriften KVD GrĂŒnder_bearbeitet-1 dafĂŒr gerade stehen:

Der unschwer zu erkennende Stempel des Amtsgerichtes Bensheim bestÀtigt den Erfolg der Unterschriftsleistung.

PrĂ€sentiert wurde auch die Lister aller Anwesenden der GrĂŒndungsversammlung:Unterschriften1.KND MV

Danach begann eine kleine Zeitreise der letzten 20 Jahre mit reprĂ€sentativen Ausgaben unserer UK. Ein Beispiel ist im WWW zu sehen, denn kuvasz.de ist fĂŒr einen Kuvasz Rassezuchtverein seit 1999 eine geniale Home Page Adresse.

Da Kuvaszenthusiasten aktive Leute sind, kam auch der interaktive Teil des Abends nicht zu kurz. Frei nach Josef Beus ist jeder Mensch ein KĂŒnstler. Deshalb stellte der VergnĂŒgungsausschuß auf einer Staffelei eine mit Orientierungslinien versehenen Leinwand auf. Dazu reichte dieser weiße und schwarze Ölfarben, sowie eine Vorlage der Kuvaszköpfekollage als Puzzle und als Schwarz- Weiß Bild. Im Laufe des Abends erwarb jeder KĂŒnstler ein Puzzleteil und malte seinen Teil auf die Leinwand. Unterbrochen konnte diese schöpferische Arbeit nur durch einen 20 Jahre KvD Nachtisch von Martina Lippert.Nachtisch 20JKVD

Der Kuvasz trabt ausdauernd ĂŒber sein Revier. Dessen Frauchen und Herrchen darf also nicht die Puste ausgehen! Bei den KVD GrĂŒndungsehepaaren ist dies offensichtlich der Fall.Kerzenausblasen

FĂŒr das geistige Training sorgten Beckmanns, getarnt als Quiz. Es galt, sich aufmerksam der Umgebung der MV/ VSA zu erinnern, sein Allgemeinwissen ĂŒber den Kuvasz (und darĂŒber hinaus) zu beweisen und um die Ecke zu denken. In den frĂŒhen Morgenstunden auf der Ginsberger Heide kam auch der QualitĂ€tsgedanke (Zucht und Ordnung = Zuchtordnung) nicht zu kurz. Die KVD Jugend, vertreten durch Lea Lippert, legte korrigierend Hand an die Kuvaszcollage und ist hier ein löbliches Vorbild, was fĂŒr die Zukunft hoffen lĂ€sst. Bildbearbeitung Lea

Nun werden sich aufmerksame Leser fragen, wie werden KVD- Mitglieder zur 20-jĂ€hrigen Mitgliedschaft geehrt? Typischerweise im Rahmen der VSA, in freier Natur, umgeben vom KuvaszhĂŒndinnen und -rĂŒden bei schönen Wetter, angenehmen Temperaturen (nicht zu heiß und nicht zu kalt) und freundlichen Menschen, ein echtes Unikat der Kunstszene ĂŒberreichend.VSA Bild mit gemaltem Bild

Ronny Herrmann mit den Fotos von Andrea Ollesch

_________________________________________________________________________________________________________

Bericht ĂŒber die

JubilÀums-Vereinssieger-Ausstellung

Zur diesjĂ€hrigen JubilĂ€ums-Vereinssieger-Ausstellung anlĂ€sslich der GrĂŒndung der KVD vor 20 Jahren am 11. September 2011

im Hotel-Restaurant Ginsberger Heide waren ZĂŒchter und GĂ€ste herzlich eingeladen.

So konnten wir einen Vertreter der örtlichen Presse mit Freude in unserer Mitte begrĂŒĂŸen.

Auch einige Zuschauer verfolgten das Geschehen am Ring sehr interessiert.Pokale VSA 2011

Bedauerlicherweise blieb die Zahl der gemeldeten Kuvasz, trotz nochmaliger erfolgreicher Aktivierung einiger Hunde-Besitzer, unter den Erwartungen.

Von den 11 gemeldeten Kuvasz wurden leider der RĂŒde und

die HĂŒndin in der JĂŒngstenklasse aus formellen GrĂŒnden zurĂŒckgezogen.

Auch ein RĂŒde in der offenen Klasse konnte verletzungsbedingt nicht vorgestellt werden.

Damit verblieben nur noch 8 Hunde im Ring.

Als Richterin mit viel Sachverstand konnte Frau Dr. Eva Sirko aus Ungarn eine kleine, aber feine Kollektion von Kuvasz-Hunden beurteilen. Karola im Ring VSA 2011

Es war, abgesehen von den Ă€ußerst angriffslustigen Wespen, welche mit allen Mitteln eine Stecherei versuchten,

ein eindrucksvoller Tag der freundschaftlichen Begegnung,

wobei auch das bis dahin schöne Wetter seinen Beitrag leistete.

Unser großer Dank an das tolle Team fĂŒr die geleistete Arbeit !!!

Mit Freude auf das nÀchste Mal

Almut Klemm

_______________________________________________________________________

Ausstellungsergebnisse der VSA 2011 am 11.09.2011

RĂŒde JĂŒngsten

A Legjobb BarĂĄtom BĂĄlvĂ nyZurĂŒckgezogen

Bes. Melani Best

RĂŒde Veteranen

Sos DĂŒlöi BodriV1, Anw. Dt. Ch. Vet.

Bes. Gerd Klemm

RĂŒde Champion

Dschingis Kahn A GazdasĂĄg RĂłlBOB, V1, Anw. Dt. Ch. VDH + KVD,

Bes. Gisela BeckmannVereinssieger

RĂŒde Offene

Ariko vom treuen HerzenSg2

Bes. Klaus Schrappe

Bruce aus dem tiefen WestenV1

Bes. Andrea Ollesch

SĂČs DĂŒlöi Feher CsabiZurĂŒckgezogen

Bes. Heinrich Potjans

HĂŒndin JĂŒngsten

A Legjobb BarĂĄtom BlissZurĂŒckgezogen

Bes. Melani Best

HĂŒndin Veteranen

Angyal aus dem tiefen WestenV1, Anw. Dt, Ch. Vet.

Bes. Angelika Herrmann

HĂŒndin Veteranen

DeszkĂĄspusztai KecsesV2, Res. Anw. Dt. Ch. Vet.

Bes. Gustav Gal

HĂŒndin Jugend

Gerlis vom LerchenhĂŒbelSg1

Bes. Sophie Chardon

HĂŒndin Offene

Edeleny KertiÍriszV1, Vereinssiegerin,Anw. Dt. Ch. VDH + KVD

Bes. Martina Lippert

____________________________________________________________________

Hier ein Artikel aus der Siegener Zeitung vom 14.September von Herrn Arndt.

Weiße Riesen mit Herz

Kuvasz- Zuchtverein prÀmierte beste Tiere auf der Ginsberger Heide

jea Grund. Die Kuvasz- Vereinigung-Deutschland (KVD) als ein Rassehunde Zuchtverejn feierte jetzt im und rund um das Hotel Ginsberger Heide in Hilchenbach-LĂŒtzel ihr 20-jĂ€hriges Bestehen mit einer Vereinssiegerausstellung.

Bei der JubilÀumsveranstaltung standen die ungarischen Hirten- Hunde Kuvasz aus den LandesverbÀnden Ost, Rheinland- Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen in allen Altersstrukturen im Mittelpunkt des Interesses, darunter auch ein Kuvasz ausSiegen der Familie Beckmann.

Als Richterinfungierte die TierĂ€ztin Dr. Eva Sirko’aus Ungarn.

Vorbereitet hatte dieses Fest mit vorausgegangener Jahreshaupt -versammlung am Vortag und der sich am zweiten Tag anschließenden VereinssiegerausstelIung die Planungsgruppe des Landesverbandes NRW mit der Vorsitzenden Dr. Sabine Beckmann aus Siegen und der stellv. Vorsitzenden der Dachorganisation, Martina Lippert aus Bad Kreuznach.

DieHerkunft des ungarischen Hirtenhundes “Kuvasz” lasse sich nicht eindeutig nachweisen, heißt es. Wahrscheinlich sei aber, dass der Kuvasz von einer Art ursprĂŒnglicher Hirtenhunde aus Ungarn abstamme

_______________________________________________________________ 

Kuvaszwelpe ist nicht gleich Kuvaszwelpe 

 

Beim Kauf eines Kuvasz ist unbedingt darauf zu achten, dass der Hund eine Ahnetafel (landlĂ€ufig Papiere genannt) besitzt, die von einem dem VDH angehörenden Kuvasz Rassezuchtverein ausgestellt wurde. Der Verband fĂŒr das Deutsche Hundewesen (VDH) hat die stengsten Zuchtbedingungen in Europa unter der F.C.I. zum Wohle der Rassehunde.

Warum ist dies so wichtig fĂŒr die Rasse Kuvasz?
Es gibt zwei elementare Kriterien dafĂŒr, Ahnentafeln mit Gesundheitsergebnissen von Mitgliedsvereinen des VDH/F.C.I. oder VDH anerkannte F.C.I. Ahnentafeln fĂŒr auslĂ€ndische Hunde nur mit Gesundheitsergebnissen der Eltern wichtig sind:

1. Die schlimmste Geißel fĂŒr die Rasse Kuvasz und Ihre Besitzer ist der Hundehandel mit Welpen aus unorganisierten Wurfeinrichtungen. Durch das Ausnutzen der MutterhĂŒndinnen, das Nichtbeachten der hygienischen Mindestvoraussetzungen, das Fehlen an Sozialisation der Welpen, die viel zu frĂŒhe Trennung der Welpen von Mutter und Geschwistern fĂŒhrt zu unsagbarem UnglĂŒck bei den betroffenen Hunden und in aller Regel auch bei den KĂ€ufern solcher Welpen. Das GlĂŒck wĂ€hrt oft nur kurz -Krankheiten und die UnfĂ€higkeit zur intensiven Bindung an den Menschen trĂŒben das GlĂŒck.

Den Hundevermehreren, die sich nicht den Vorschriften des VDH/F.C.I. unterstellen und dem kommerziellen Hundehandel muss zum Gesundheitswohl unserer Rasse Kuvasz Einhalt geboten werden.

2. Einrichtungen in denen ohne erkennbare betrĂŒgerische Absicht, aber auch ohne irgendwelche Einsicht in die Bedingungen und Notwendigkeiten der Zucht einfach Hunde vermehrt werden (sonst wĂŒrden sich die »unorganisierten Hundevermehrer« nicht den am Tierschutzgesetz orientierten, strengen Zuchtbestimmungen der VDH-Zuchtvereine entziehen), schaden ebenfalls dem Wohl unserer Kuvasz. ZĂŒchten heißt nicht blindes, unkontrolliertes Hundevermehren, gleichgĂŒltig ob aus emotionalen oder wirtschaftlichen GrĂŒnden. FĂŒr unsere Kuvasz sind ĂŒber viele Generationen hinweg immer nur Hunde deren Gesundheit und fĂŒr die mit der Rasse erwĂŒnschten Eigenschaften zur Zucht eingesetzt worden. Die eingesetzten Zuchttiere, sowie die Gesundheitswerte aller Ahnen und Nachkommen mussten und mĂŒssen auf jeden Fall komplett dokumentiert sein, um einen positiven Einfluss in der Zucht fĂŒr den Kuvasz zu ermöglichen. Ein Kuvasz, der den Zuchtbestimmungen des VDH/F.C.I. und den Mitgliedsvereinen nicht entspricht, darf auch nicht zur Zucht zugelassen werden.

Nur VDH/F.C.I. -Ahnentafeln gewĂ€hrleisten, dass die in ihnen dokumentierte Abstammung fĂŒr den Hund auch den Tatsachen entspricht.
Die Kuvasz Vereinigung Deutschland e.V. als angeschlossener VDH/F.C.I. Rasse-Zuchtverein kontrolliert ihre ZĂŒchter und deren ZuchtstĂ€tten. Die ZĂŒchter mĂŒssen Sachkenntnis medizinischer und allgemein kynologischer Art nachweisen, auch dass sie in der Lage sind, fĂŒr eine optimale Entwicklung und vor allem PrĂ€gung, Sozialisierung der Welpen zu sorgen, solange diese noch bei der MutterhĂŒndin sind. Die ZuchtstĂ€tten in der KVD mĂŒssen nicht nur den gesetzlichen Bestimmungen genĂŒgen, sondern es werden hohe AnsprĂŒche an Platz und Ausstattung gestellt. Der ZĂŒchter ist verpflichtet, seinen WelpenkĂ€ufern alle verfĂŒgbaren Informationen ĂŒber den Welpen weiterzugeben; er wird darĂŒber hinaus, seinen WelpenkĂ€ufern wĂ€hrend des gesamten Lebens der von ihm gezĂŒchteten Hunde mit Rat und Tat zu Seite zu stehen.

In der Kuvasz-Vereinigung Deutschland e.V. heißt dass, um die Gesundheit der Rasse weiter zu fördern und zu bewahren, dass von DeckrĂŒden & ZuchthĂŒndinnen folgende Kriterien laut KVD-Zuchtordnung fĂŒr den Zuchteinsatz erfĂŒllt werden mĂŒssen.
Das Mindestalter zur Zuchtzulassung betrÀgt 21 Monate
prcd-PRA-DNA-Testergebnis Normal oder Carrier
Nachkommen von prcd-PRA-DNA-freien Verpaarungen (beide Eltertiere frei) benötigen zur Zuchtzulassung einen prcd-PRA–DNA-Test
HD-Befund bis max. C2
OCD-Befund – Frei
Nur mit gĂŒltiger DOK-Augenuntersuchung (bescheinigt fĂŒr 12 Monate) vor dem Zuchteinsatz.
DNA-Bluteinlagerung/TierÀrztliche Hochschule Hannover
Verpaarungen – im In- und Ausland – sind nur mit Hunden gestattet, die einen prcd-PRA-DNA-Test (Blutprobe) mit einem Testergebnis Normal oder Carrier vorweisen können
FĂŒr ZuchthĂŒndinnen ist pro Kalenderjahr nur ein Wurf zulĂ€ssig
Das Höchstzuchtalter bei ZuchthĂŒndinnen ist das vollendete 8. Lebensjahr
Ein Höchstalter fĂŒr den Deckakt bei RĂŒden gibt es nicht

Alle Gutachten zur Zuchtzulassung werden von unabhÀngigen auf die verschiedenen Fachgebiete spezialisierten TierÀrzten/Gutachtern erstellt.

Seit 2008 ist in der Kuvasz-Vereinigung Deutschland e.V. die zeitgemĂ€ĂŸe
DOK Untersuchung zum prcd-PRA-DNA-Test zur Zuchtzulassung und dem Zuchteinsatz Pflicht. Diese zeitgemĂ€ĂŸe Untersuchung dient der Vorsorge und dem Schutz der Rasse Kuvasz vor weiteren Augenerkrankungen.
Mit dieser Maßnahme ist die KVD der einzige die Rasse Kuvasz betreuende Mitgliedsverein im VDH/F.C.I. in Deutschland und Europa.

Bei fehlenden Nachweisen ruht die Zuchtzulassung bei den Zuchttieren.

Die Zuchtzulassung in der KVD wird von der Körkommission, bestehend aus einem VDH/F.C.I. Zuchtrichter und fĂŒr die Rasse ausgebildeten KVD-Zuchtwarten vorgenommen, diese beinhaltet auch die VerhaltenprĂŒfung der vorgestellten Kuvasz.

Achten Sie daher unbedingt auf die BestÀtigung der VDH/FCI-Mitgliedschaft des Rassehundevereins!

Die Nachfrage regelt das Angebot – ohne Gesundheit geht der Rasse Kuvasz LebensqualitĂ€t verloren.
Gesundheitsergebnisse haben ihren Preis – kein qualifizierter ZĂŒchter kann seine Welpen zum InternetschnĂ€ppchenpreis abgeben.

Ist es nicht das schönste GlĂŒck fĂŒr WelpenkĂ€ufer einen offenen, fröhlichen, aufgeschlossenen, zugĂ€nglichen Kuvaszwelpen als Begleiter von einem fachkundigen KVD-VDH/F.C.I. ZĂŒchter zu bekommen?

 

 

span style=”font-size: 15pt; line-height: 130%; font-family: ‘Arial’, ‘sans-serif';”